Die Thermen am Viehmarkt

Archäologische Zeugnisse, von der Gründungszeit Triers bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges, gilt es in den Thermen am Viehmarkt zu entdecken. Bei Baumaßnahmen unterhalb des Viehmarktes wurden erst 1987 verschiedenste Fundamente entdeckt. Dazu zählen Fundamente römischer Häuser aus der Gründungszeit der Stadt. Im 2. Jahrhundert folgte auf diese Fundamente ein Großbau, dessen Bedeutung bis heute rätselhaft ist. Der Bau wurde im 4. Jhd. zu einem öffentlichen Bad umgebaut. Basierend auf diesem Befund entstand der Name Thermen am Viehmarkt. Ebenso wurden Straßenzüge und Kanäle, eine mittelalterliche Abfallgrube und die Kellerräume des barocken Kapuzinerklosters von 1987 bis 1994 ausgegraben.

Die beeindruckende Vielzahl archäologischer Zeugnisse der Thermen am Viehmarkt ist von einem schützenden Glasbau umgeben, geplant vom Architekten Oswald M. Ungers. Der Bau, der als eine Vitrine moderne archäologische Arbeit und die bewegte Stadtgeschichte Triers präsentiert, wird auch für Ausstellungen genutzt. Die unterirdischen römischen Straßenverläufe sind mit rotem Granit auf dem Platz selbst dargestellt und heben die zentrale Lage des Viehmarktes im antiken Straßennetz Triers hervor. 

Die Thermen am Viehmarkt können für Veranstaltungen angemietet werden.



Ausstellung: YESTERDAYTOMORROW


1. August bis 17. September 2017

Das Gestern ist nichts anderes als die Erinnerung von Heute und das Morgen der Traum von heute schreibt der Dichter Kahlil Gibran und er skizziert damit auch den Rahmen dessen, was den Reiz und die Herausforderung des Projektes YESTERDAYTOMORROW in den Thermen am Viehmarkt in Trier ausmacht. Der Ausstellungsort präsentiert normalerweise Spuren der Vergangenheit, so wie sie rekonstruiert wurden für die Erinnerung heutiger Besucher an die Geschichte Triers. Man kann diese Rekonstruktion begehen und Stationen der Vergangenheit nachspüren.

Im Rahmen des Ausstellungsprojektes YESTERDAYTOMORROW werden nun aber Artefakte von zeitgenössischen Künstlern diesen Vergegenwärtigungsprozess verändern, sie werden nicht nur in die Raumgestaltung eingreifen, sondern die Besucher irritieren und mit eigenen künstlerischen Fragestellungen intervenieren, so dass Besucher sich fragen müssen, was ist erinnerte Spur, was zeitgenössische Intervention und natürlich auch: inwiefern zeigt sich hier der Traum von Morgen von dem Kahlil Gibran schreibt? Indem die Künstler sich in die Thermen einschreiben, sie dem Heute öffnen und Perspektiven aufzeigen, sich also zwischen Gestern und Morgen positionieren, entsteht ein neues, spannungsvolles Wahrnehmungsfeld.

Beteiligt am Projekt "YESTERDAYTOMORROW. Künstlerische Interventionen in den historischen Raum" sind mit Benjamin Appel, Madeleine Dietz, Sebastian Kuhn, Jan Schmidt und Jo Schöpfer fünf renommierte Künstlerinnen und Künstler mit Erfahrungen bei Interventionen in den historischen Raum, in den Stadtraum und in den alltäglichen Wahrnehmungsraum.

Das Projekt wird unterstützt vom Kultursommer Rheinland-Pfalz unter dem diesjährigen Motto "Epochen und Episoden", in Kooperation mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz.

 

Flyer

Öffnungszeiten

9 – 17 Uhr  

Montags geschlossen (außer feiertags). Letzter Einlass 30 Minuten vor Schließung.

Die Thermen am ViehmarktUNESCO WORLD HERITAGE SITES TRIER
Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
AntikenCard