Liebfrauenkirche

Ihre Geschichte beginnt mit Kaiser Konstantin dem Großen. Im Rahmen seines 20-jährigen Regierungsjubiläums im Jahre 326 ließ er an den bedeutendsten Orten der Christenheit Kirchen bauen: auf seine Initiative gehen zurück Alt-St. Peter und die Lateran-Basilika in Rom, die Grabeskirche in Jerusalem, die Geburtskirche in Bethlehem, die Apostelkirche in Konstantinopel und eben auch die Doppelkirchenanlage in Trier, die größte Kirchenanlage im Imperium Romanum. Schon bei den Frankeneinfällen wurde die Stadt schwer beschädigt; aber Bischof Nicetius konnte die Doppelkirchenanlage noch einmal wiederherstellen lassen. Anders war das nach dem furchtbaren Normannensturm 882; mit der antiken Stadt gingen auch ihre Kirchen unter. Unter Bischof Ruotbert (931-956) wurde die Südkirche im ottonischen Stil als Marienkirche wieder aufgebaut.

Die Stunde für einen gotischen Neubau der Liebfrauenkirche schlug, als Bauleute aus Frankreich, der Île de France und der Champagne (Reims) nach Trier kamen, und dem Erzbischof Theoderich II. vorschlugen, an die Stelle der baufällig gewordenen Marienkirche eine neue Kirche, im modernen Stil der Hochgotik aufführen zu lassen. Was sie vorschlugen, versprach so atemberaubend schön zu werden, dass der Erzbischof zusagte.

Und wirklich, nach 33 Jahren Bauzeit (1227-1260) stand an der Südseite des Domes eine auf dem Grundriss einer zwölfblättrigen Rose (Rosa Mystica) errichtete Zentralkirche in der allerfeinsten filigranen Architektur der französischen Hochgotik. Wie die Vorgängerkirche wurde sie der Muttergottes geweiht. Ihr Kirchweihfest feiert sie am 15. August.

1951 wurde die Liebfrauenkirche zur Päpstlichen Basilika Minor erhoben. Gemeinsam mit dem Dom zählt sie seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die letzte umfassende Innenrenovierung fand 2007 – 2011 statt.

Führungen sind nach Voranmeldung bei der Dom-Information möglich.
Besichtigungen sind nur außerhalb der Gottesdienste möglich.

Öffnungszeiten

April – Oktober  
täglich: 10 – 18 Uhr  
   
November – März  
täglich: 10 – 17 Uhr  
LiebfrauenkircheThe Liebfrauenkirche
Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
AntikenCard